WERO Naturfilm
WERO Naturfilm

Pressestimmen

Masuren – ein großartiger Filmabend

 

NABU-Harzvorland hatte ins Jacobsen-Haus eingeladen

Seesen/Bad Gandersheim

Am Freitag lief im Bürgersaal im Jacobsen-Haus in Seesen der Film „ Masuren“ Natur erleben in Nordost Polens. Wölfe, Drosselrohrsänger, Wisente und, und ….. In Groß- und Detailaufnahmen

ließen die Zuschauer die Natur in beeindruckender Intensität erleben. Der Film entstand während mehrerer Jahre bei geduldigem Beobachten in der ursprünglichen Wald- und Seenlandschaft. Tagelang musste Werner Rohlmann, der Autor des Films, immer wieder im unbequemen Tarnzelt ausharren, um zum Beispiel den Eisvogel beim Fischfang und der Fütterung seiner Jungen „ einzufangen“.

Es ist erstaunlich, wie nah er den Tieren kam, ohne sie zu stören. Dabei entstanden so fesselnde Filmsequenzen, dass der Zuschauer gelegentlich das Gefühl hatte, er säße mit im Tarnzelt, obwohl sein Platz auf einem bequemen Stuhl im Bürgersaal war.

Beim Bundesfilmfestival Natur errang Werner Rohlmann unter 33 vorausgesuchten Filmen verdient den 1. Preis „ Goldener Schmetterling“. Die Zuschauer im Bürgersaal kamen voll auf ihre Kosten. Sie waren begeistert. Den Naturinteressierten, die nicht dabei waren, ist etwas ganz besonderes entgangen. red.

Gandersheimer Kreisblatt 29.11.2017 Redaktion

Filmabend in Dransfeld

Naturfilmer Werner Rohlmann zeigt seinen Film „Masuren – Natur

und Kultur erleben in Nordost-Polen“ um 19.30 Uhr in der

Stadthalle Dransfeld, Am Bleichanger 13. Für seinen Film reiste

Rohlmann fünf Jahre lang immer wieder nach Polen und filmte

Wisente, Wölfe und Luchse. Auch der Kultur der Menschen in der

Region widmete er einen Platz in seinem Film. FIL / FOTO: RICHTER

Werner Rohlmann mit seinem MAN-Expeditionsmobil

Göttinger Tageblatt 23.11.2017 Redaktion:FIL    Foto: Niklas Richter

HNA Mündener Allgemeine 18.11.2017 Redaktion tns

Werner Rohlmann in seinem Film-Schnittstudio

Göttinger Tageblatt Foto: Niklas Richter

Die Suche nach dem Heuhaufen

 

Werner Rohlmann aus Bördel bei Dransfeld zeigt seinen Film

Masuren - Natur erleben in Nordost-Polen“ im ZHG

 

Von Finn Lieske

......................

Göttingen/Bördel. Wisente, Wölfe, Luchse – Werner Rohlmann aus Bördel bei Dransfeld hat sie alle vor seiner Kamera gehabt. Rohlmann ist Naturfilmer und hat schon Filme auf Island, in Schweden oder Russland gedreht. Für sein jüngstes Werk über Masuren, den nordöstlichen Teil Polens, hat der 71-Jährige bereits zwei Preise erhalten. Im Gespräch berichtet er über grandiose Landschaften, einmalige Begegnungen und den ADAC.

Es ist mir ein Anliegen, den Menschen das Erleben der Natur näherzubringen“, sagt Rohlmann. Dafür nimmt er einiges auf sich: „Ich stehe teils um 4 Uhr auf“, so Rohlmann. Oft warte er dann Stunden oder sogar Tage auf seine Motive wie seltene Wisente oder scheue Wölfe. Um zu den Tieren zu gelangen, lege er oft Tausende Kilometer mit seinem MAN zurück. Ein nach seinen Vorstellungen angefertigtes Expeditionsfahrzeug, das auch mit härtestem Gelände zurechtkommt. In Russland etwa sei er vom Regen überrascht worden und nur dank der Geländegängigkeit seines MAN wieder aus dem lehmigen Gebiet gekommen.

Der ADAC in der polnischen Einöde

Bei einer Reise in Polen half ihm aber auch das nicht weiter: „Ein Biber hatte den Weg untergraben“. Die Folge: Der schwere Lkw sank ein und kam nicht mehr aus eigener Kraft frei. Aber er sei ja im ADAC, sagt Rohlmann. Der ADAC in der polnischen Einöde? Allerdings. „Es war ein öffentlicher Weg, da durfte ich fahren.“ Das habe er dann auch dem ADAC erklärt und schließlich zogen Helfer seinen Wagen aus dem Matsch.

Die Idee zu dem Film über Masuren sei Rohlmann bei seinem ersten Besuch dort Anfang der 1990er-Jahre gekommen. „Die Ursprünglichkeit der Landschaft hat mich inspiriert“, sagt er. Fünf Jahre lang arbeitete der Naturfilmer an dem Film. „Ich wollte die unterschiedlichen Jahreszeiten abbilden“, erklärt er. Aber nicht nur die Natur will Rohlmann in seinen Filmen darstellen, sondern auch die Kultur der bereisten Länder. So finden sich in seinem Film auch eine Feier zum 25-jährigen Bestehen der Deutschen Minderheit in Bischofsburg und geschichtsträchtige Orte wie die Marienburg, Danzig oder das ehemalige Führerhauptquartier, genannt Wolfsschanze, wieder. Neben Landschaft und Kultur machten aber auch die teils seltenen Tiere den Reiz der Arbeit aus. In Masuren seien das Wisente, Luchse und Wölfe gewesen, die schwer zu finden und zu filmen waren, aber unbedingt ihren Platz im Film haben sollten. Besonders der Wolf sei eine Herausforderung gewesen: „Ich war froh, überhaupt welche zu finden.“ Das sei wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen, nur dass man zuerst den Heuhaufen selbst finden müsse.

Aber nicht nur große Tiere waren beeindruckend für den Tierfilmer: Bei einer Kanutour konnte er jagende Eisvögel filmen. „Das ist schon etwas Besonderes“, sagt Rohlmann. Gelohnt hat sich der Aufwand für ihn gleich doppelt: Für seinen Film über Masuren hat Rohlmann den ersten Preis und den Publikumspreis bei den Niedersächsischen Autoren-Film-Festspielen gewonnen, sowie den ersten Preis „Goldener Schmetterling“ beim Bundesfilmfestival Natur.

Auch Pläne für die Zukunft hat Rohlmann bereits: „Die nordischen Länder sind für mich jetzt abgeschlossen, jetzt möchte ich in den Süden.“ Kroatien heißt das nächste Ziel. Interessant seien für ihn dort vor allem die Save-Auen mit ihren Wasservögeln und die bäuerlichen Strukturen.

Info Premiere feiert der Film „Masuren – Natur erleben in Nordost Polen“ am Freitag, 27. Oktober, um 19.30 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude (ZHG), Platz der Göttinger Sieben 5. Mehr Informationen und Karten unter wero-naturfilm.de. Preise: Erwachsene 9 Euro, Schüler und Studenten 8 Euro. Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt.

Göttinger Tageblatt 26.10.2017 Redakteur: Finn Lieske - Foto/Trailer: Niklas Richter

Von 33 nominierten Filmen beim Bundesfilmfestival Natur wurde der Film

                        "Masuren - Natur erleben"                             mit dem 1. Preis und dem Goldenen Schmetterling ausgezeichnet.

Filmpremiere wird in Kürze bekannt gegeben.

Werner Rohlmann aus Dransfeld bei Göttingen ist der erste Gewinner des "Goldenen Schmetterlings". Sein Film "Masuren - Natur erleben" erhielt am Sonntag bei der feierlichen Abschlussveranstaltung des 39. Bundesfilmfestivals Natur in Blieskastel aus der Hand von Landrat Theophil Gallo die neu geschaffene Siegertrophäe überreicht.

(red) Saarbrücker Zeitung

Preisverleihung

HNA Mündener Allgemeine 20.01.2017 red/kri

In Schweden:

Eine Bärin die ihre Jungen säugt, gehört zum Höhepunkt der Filmreise.

MÜNDENER ECHO 23.02.2017 Petra Siebert

Werra - Rundschau 18.01.2017

Zeitung: Die Eule Einbeck - Bad Gandersheim 12.11.2016

Göttinger Tageblatt - Eichsfelder Tageblatt 09.03.2016

Extra Tip Göttingen 05.03.2016

Göttinger Tageblatt

 

Naturfilme aus Spanien

Rohlmann zu Gast

Göttingen. Zwei in Spanien gedrehte Naturfilme zeigt der preisgekrönte Filmemacher Werner Rohlmann am Freitag, 12. Februar, in Göttingen. In „Der Jakobsweg — Spaniens berühmtester Pilgerpfad“ hat Rohlmann die Begegnungen zwischen Pilgern und Natur entlang des Jakobswegs dokumentiert. Er zeigt die Fischotter in den Bächen der Pyrenäen, die letzten Braunbären Asturiens ebenso wie die Blütenmeere entlang des Pilgerpfads. Mit „Spanien — Natur und Kultur erleben“ will Rohlmann außerdem zeigen, was Spanien abseits der „überfüllten Strände“ zu bieten hat. Dafür hat er das Kantabrische Küstengebirge, den Nationalpark Sierra de Credos und die Felsendome von Malpartida de Cáceres besucht. Die Filmvorführung im Zentralen Hörsaalgebäude am Platz der Göttinger Sieben beginnt um 19.30 Uhr. Der Kartenvorverkauf ist im Internet unter wero-naturfilm.de/tickets erreichbar.hö

Aufmerksames Publikum beim Filmvortrag                                                            " Jakobsweg + Spanien - Natur / Kultur erleben " in der Uni Göttingen.
Mit den Natur- und Reisefilmvorträgen möchte ich meine Zuhörer an meinen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lassen, sie aber auch inspirieren, den Mut zu fassen, eigene Träume zu verwirklichen.  

Werra Rundschau
Höhepunkt: Eine Braunbärin lehnt sich an einem Felsen zurück uns säugt ihren Jungen. Foto: Rohlmann/nh Werra Rundschau

Gut besuchter Filmvortrag "Abenteuer - Island" Göttinger Fernwehfestival 2016

HNA Northeim

 

Rohlmann gewinnt Preis

Bördel. Für seine Film-Doku „Schweden – Natur erleben“ gewann Werner  Rohlmann vor ein paar Monaten bei den 34. Niedersächsischen Autoren Filmfestspielen sowohl den ersten Preis der Jury als auch den Publikumspreis, qualifizierte sich damit für das Bundesfilmfestival Natur. Bei der in Blieskastel ( bei Homburg) ausgetragenen Veranstaltung war der 68 jährige wieder äußerst erfolgreich: Er holte die Silbermedaille, den Publikumspreis sowie den Ehrenpreis des Landrats des Saarpfalz-Kreises. Die Juroren lobten Rohlmann unter anderem dafür, „ immer nah am Geschehen“ gewesen zu sein und „ exzellente, stimmungsvolle Tier- und Landschaftsaufnahmen gemacht zu haben. Darüber hinaus würdigten sie die „ Professionalität“ von Film-Montage und Szenenschnitt sowie die „ humorvolle informative Kommentierung“. Für seinen Film war Rohlmann sechs Jahre lang im Schnitt alle sechs Monate nach Schweden gereist, wo er unter anderem Elche, Wölfe, Kraniche sowie eine Braunbärin, die ihre drei Jungen säugte, vor der Kamera hatte. Er plant, den rund eineinhalbstündigen Film – den er aus rund 70 Stunden Aufnahmematerial zusammengeschnitten hat – im Herbst in der Stadthalle Dransfeld zu zeigen.                            hr Göttinger Tageblatt

Georges Fondeur von der Unica Union Internationale du Cinema überreicht die Silbermedaille
Jürgen Baquet Festivalleiter überreicht den Publikumspreis
Werner Rohlmann bedankt sich für den Publikumspreis und die Silbermedaille

Erster Preis für Naturfilm

Freude über Preis: Werner Rohlmann (links) aus Bördel nimmt vom Vorsitzenden des Landesverbandes Niedersachsen der Film- und Video-Autoren, Norbert Pollak,

den Publikumspreis entgegen.

OLDENBURG/LANDKREIS GÖTTINGEN

Bei Werner Rohlmann ist die Freude groß über den ersten Preis bei den Nieder-

sächsischen Autoren-Film-Festspielen. Damit hat er die Berechtigung, an dem

Bundesfilmfestival Natur des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren (BDFA)

teilzunehmen, das vom 1. bis 3. Mai in Blieskastel im Saarland stattfindet.

Darüber hinaus wurde Rohlmanns Film " Schweden - Natur erleben " mit der

BDFA-Medaille für den besten Film der Autoren-Film-Festspiele ausgezeichnet;

außerdem wählten die Zuschauer den Film auch für den Publikumspreis aus, ein

vom Landesverband gestifteter Pokal.

Das Foto zeigt einen Elchbullen, den Werner Rohlmann in Mittelschweden aufgenommen hat. (kri) HNA Mündener Allgemeine

GT Göttinger Tageblatt von Hauke Rudolph
GT Göttinger Tageblatt von Hauke Rudolph
Harzkurier
HNA Hann. Münden
Werra Rundschau
Harzkurier

GT - Göttinger Tageblatt

HNA - Mündener Allgemeine

HNA Northeim

1. Preis - Goldmedaille - ZDF Naturfilmpreis

   "Kalmückische Steppe - Naturoase an Meer und Wolga"

HNA Northeim

Aktuelles

Jakobsweg - Spaniens

berühmtester Pilgerpfad 

Donnerstag, 11.Januar 2018     16:30 Uhr

GDA Wohnstift Göttingen

37085 Göttingen

Charlottenburger Str.19

 

 

Masuren - Natur und Kultur erleben in Nordost-Polen

Freitag, 23.Februar 2018      19:30 Uhr

Aula Volkshochschule

37269 Eschwege

Vor dem Berge 1

 

 

Schweden - Natur erleben

Freitag, 2. März 2018       19:30 Uhr

Aula Volkshochschule

37213 Witzenhausen

Steinstr. 23